Stellungnahme zur modernen Sklaverei und zum Menschenhandel

Bei Charles Tyrwhitt Limited fühlen wir uns verpflichtet, in allen Geschäftsbereichen verantwortungsbewusst zu handeln, indem wir vernünftige Entscheidungen unter Einbeziehung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte treffen. Wir möchten Teil einer weltweiten, sozial und ökologisch verantwortlichen Lieferkette sein und Geschäftspartner wählen, die die Werte und Ziele unseres Unternehmens teilen.

Unsere Werte sind das Richtmaß für alles, was wir hier bei Charles Tyrwhitt tun. Die Menschen liegen uns am Herzen. Das Wohlergehen unserer Mitarbeiter ist von entscheidender Bedeutung für uns, und wir werden weiterhin langfristige Partnerschaften und dauerhafte Beziehungen zu den Unternehmen in unserer Lieferkette aufbauen, die mit den grundlegenden Prinzipien unserer Richtlinie zum ethischen Handel im Einklang sind.

Die Charles Tyrwhitt Richtlinie zum ethischen Handel enthält die Verpflichtungen, die wir eingehen, sowie die Prozesse, die wir von allen unseren Lieferanten verlangen, um in der gesamten Lieferkette auf Compliance und gute Praktiken vertrauen zu können. Wir verpflichten unsere Lieferanten dazu, einmal pro Jahr eine unabhängige Unternehmensprüfung durchführen zu lassen, um sicherzustellen, dass ihre Produktionsstandards, Compliance und Arbeitspraktiken mit unserer Richtlinie für ethischen Handel konform sind. Mitarbeiter unserer Technik- und Einkaufsabteilungen besuchen regelmäßig die Fabriken und informieren sich über Neuerungen in Bezug auf Programme zur Arbeiterbeteiligung, Nachhaltigkeit und Korrekturpläne. Auf Grundlage der besten verfügbaren Informationen wählen wir die Lieferanten aus, deren ethische Praktiken über dem liegen, was als Mindestmaß betrachtet wird.

Die Charles Tyrwhitt Richtlinie zum ethischen Handel basiert auf dem Grundkodex der britischen Ethical Trading Initiative (ETI). Unsere Richtlinien stützen sich zudem auf die Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO). Diese Richtlinien beinhalten die folgenden grundlegenden Prinzipien::-

  • Freie Wahl des Arbeitsplatzes
  • Respektierung der Vereinigungsfreiheit und des Rechts auf Tarifverhandlungen
  • Sichere und hygienische Arbeitsbedingungen
  • Keine Kinderarbeit
  • Zahlung von existenzsichernden Löhnen an alle Arbeiter
  • Keine übermäßig langen Arbeitszeiten
  • Keine Diskriminierung
  • Geregelte Arbeitsverhältnisse
  • Keine harte oder unmenschliche Behandlung

Im Hinblick auf moderne Sklaverei und Menschenhandel verfolgt Charles Tyrwhitt eine Null-Toleranz-Strategie, die sich in unseren Richtlinien und Kontrollen des ethischen Handels in unserer gesamten Lieferkette widerspiegelt. Mit mehr als 40 Produktlieferanten in 16 Ländern, mit denen wir zum Teil bereits seit über 15 Jahren zusammenarbeiten, haben wir enge Geschäftspartnerschaften aufgebaut. Wir werden diese Beziehungen weiterhin pflegen und dabei unseren Werten treu bleiben.

Im Jahr 2017 haben wir einen Kommunikationsprozess mit mehr als 100 unserer wichtigsten „Nicht-Produkt”-Lieferanten angestoßen. Von diesen Lieferanten beziehen wir Dienstleistungen oder „nicht zum Weiterverkauf bestimmte Waren”. Wir haben ihnen unsere Richtlinie zum ethischen Handel übermittelt, um zu verstehen, ob sie sich der modernen Sklaverei bewusst sind und deren Risiken entgegenwirken. Diesen Dialog werden wir im Rahmen unserer Lieferantenpartnerschaften fortsetzen und im Laufe des nächsten Jahres auf weitere kleinere „Nicht-Produkt”-Lieferanten ausweiten.

Im Jahr 2018 werden wir Schulungen zu Charles Tyrwhitts Richtlinien zum ethischen Handel und zur ökologisch nachhaltigen Warenbeschaffung (einschließlich der Probleme im Zusammenhang mit moderner Sklaverei und Menschenhandel) in unser Programm zur Unternehmenseinführung für neue Mitarbeiter aufnehmen. Darüber hinaus werden wir sicherstellen, dass alle derzeitigen Mitarbeiter durch Schulungen sensibilisiert werden.